Weißenstein5_100Zeilen_Umschlag_rgb

Hans Pongratz: 100 Zeilen - das Mittwochsfeuilleton

Artikelnummer:335
Ein Lesebuch mit Texten von Siegfried von Vegesack, Clara Nordström und anderen Autoren
Band 5 der Reihe „Weißensteiner Miniaturen“

Hrsg. vom Förderverein Weißensteiner Burgkasten „Rettet das fressende Haus“, 2019, 200 S., 12,95 Euro, ISBN 978-3-941306-94-3

Um die schwierige finanzielle Situation zu verbessern, verfasste der Schriftsteller Siegfried von Vegesack in den Jahren 1924 bis 1932 wöchentlich Texte, die er als "100 Zeilen" immer mittwochs an verschiedene Zeitungen schickte. In diesem Band sind einige dieser kurzweiligen Geschichten gesammelt.
12,95 €

Beschreibung

Not macht erfinderisch: Als Schriftsteller verfügte Siegfried von Vegesack über kein festes Einkommen, zudem lebte er ab 1918 mit seiner Familie in einem „fressenden Haus“, wie er den Turm bei der Burg Weißenstein nannte. Um die finanzielle Situation zu verbessern, verfasste er in den Jahren 1924 bis 1932 wöchentlich Texte, die er als „100 Zeilen – Feuilleton-Korrespondenz“ immer mittwochs an verschiedene Zeitungen schickte.

Hans Pongratz hat einige dieser Texte zusammengestellt. Kurzweilige Geschichten und Erlebnisse macht Siegfried von Vegesack zum Inhalt seiner „100 Zeilen“. Manche blicken zurück auf die alte Heimat im Baltikum. Andere erzählen vom einfachen Leben im Burgturm oder schildern Beobachtungen von Land und Leuten in der neuen Heimat, dem Bayerischen Wald. Auch von seinen Reisen berichtet der Verfasser, oder von seinem erfindungsreichen „Vetter Leopold“.

Siegfried von Vegesack lässt im Mittwochsfeuilleton auch seine Frau Clara Nordström und befreundete Autoren zu Wort kommen, zum Beispiel die Schriftsteller Werner Bergengruen und Werner Illing. Ergänzt werden die 100-Zeilen-Texte durch mehrere Archiv-Fotografien, darunter erstmals veröffentlichte Aufnahmen, die Vegesack selbst von den Bewohnern des Burgdorfes Weißenstein machte.

 

Weißensteiner Miniaturen.

Die „Weißensteiner Miniaturen“ dokumentieren das Werk des Schriftstellers Siegfried von Vegesack und seiner ersten Frau Clara Nordström. Vegesack kaufte den Turm 1918 und lebte dort bis zu seinem Tod 1974. Die Reihe soll bisher unveröffentlichte Texte und Schätze aus dem Vereinsarchiv bekannt machen sowie das Leben im alten Burgturm, dem Fressenden Haus in Weißenstein bei Regen, vor Augen führen.

Herausgeber ist der Förderverein Weißensteiner Burgkasten, der 1982 unter der Leitung von Heinz Wölfl, dem späteren Bürgermeister und Landrat von Regen, zur „Rettung des fressenden Hauses“ gegründet wurde. Anliegen der Mitglieder ist es, den Turm als kulturellen Treffpunkt und als Begegnungsstätte von Künstlern, Schriftstellern, Musikern und Freunden zu erhalten, wie er es schon zu Vegesacks Zeiten war.

Kundenrezensionen

Es gibt noch keine Rezensionen für dieses Produkt.

lichtung verlag GmbH
Bahnhofsplatz 2a
94234 Viechtach

Tel.: 09942 2711
Fax: 09942 6857

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!