Keine Abbildung zugeordnet

Bernhard Setzwein: Das gelbe Tagwerk

Artikelnummer:344
Alltagsflusen und Sternenstaub 2010-2019
2020, Klappenbroschur, 304 Seiten, 21,90 Euro, ISBN 978-3-941306-97-4
Erscheint am 15. April 2020.

Mit den literarischen Notizen, die er für „Das gelbe Tagwerk“ gesammelt hat, gibt Bernhard Setzwein Einblicke in die Gedankenwelt eines Schriftstellers. Seine Aufzeichnungen sind eine funkelnde, abwechslungsreiche Sammlung besonderer Momente, herausgegriffen aus dem Alltag.
21,90 €

Beschreibung

Im Kopf des Autors Bernhard Setzwein kehrt selten Ruhe ein. Hat er sein Schreibpensum vollbracht, stellen sich an manchen Tagen noch weitere kleinere Notizen ein, die er zehn Jahre lang für „Das gelbe Tagwerk“ gesammelt hat. Herausgekommen ist eine funkelnde, abwechslungsreiche Sammlung besonderer Momente, die es Bernhard Setzwein wert waren, schriftlich festgehalten zu werden.

Das kann ein kurzer Gedankenblitz sein, eine schöne Sentenz, ein Wortspiel, manchmal auch Träume. Andere Texte sind Beobachtungen skurriler Alltagsszenen, zufällige Begegnungen, Gemütsregungen, Kommentare zur Tagespolitik oder Zitate aus Büchern. Ausführlich beschreibt Setzwein Begegnungen mit anderen Autoren, etwa mit Eugen Gomringer, Gerhard Roth oder Kateřina Tučková. Bedauerlicherweise war auch der ein oder andere Nachruf zu schreiben, besonders bewegend der auf den tschechischen Lyriker Josef Hrubý. Im Buch lassen sich aber auch die Entstehungsgeschichten und Hintergründe zu einigen Werken von Bernhard Setzwein mitverfolgen, zum Beispiel zum Theaterstück „Resl unser“ oder zum Roman „Der böhmische Samurai“. Neben Ausflügen und Wanderungen – mitsamt einem dramatischen Unfall im Altvatergebirge – nehmen seine Stipendien-Aufenthalte in Horní Planá/Oberplan und Brno/Brünn eine wichtige Rolle im „Gelben Tagwerk“ ein.

Wie schon der Vorgängerband „Das blaue Tagwerk“ (1997-2009) vermittelt dieses Buch Einblicke in die Gedankenwelt eines Schriftstellers. Bernhard Setzwein notiert die Tagwerk-Einträge in seinem unverwechselbaren, gewohnt geistreichen Stil, der die Tagebuchaufzeichnungen zu einem Genuss für den Leser macht.

Über den Autor.

Bernhard Setzwein

Bernhard Setzwein

Bernhard Setzwein wurde 1960 in München geboren und studierte dort Germanistik und Volkskunde. Seit 1990 lebt er in Waldmünchen. Setzwein ist Autor von Lyrikbänden, Essays, Reisefeuilletons und Romanen. Außerdem hat er ein Dutzend Theaterstücke und zahlreiche Radio-Features verfasst. Oft befassen sich seine Werke mit dem mitteleuropäischen Kulturraum. Bernhard Setzwein erhielt mehrere Auszeichnungen, darunter den Friedrich-Baur-Preis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Seine Werke wurden u. a. ins Tschechische, Rumänische und Französische übersetzt.

Foto: Maria von Stern

 

Andere Bücher.

Der neue Ton

Der neue Ton

In immer neuen Paarungen schickt Bernhard Setzwein das Personal seines figurenreichen Romans auf ein Roadmovie im Dreiländereck Bayern - Böhmen - Österreich voller überraschender Wendungen.

Mehr Infos

Das blaue Tagwerk

Das blaue Tagwerk

Tagebuch, wenn es so geschrieben wird wie hier bei Setzwein, ist überraschend viel: Schnappschuss-Sammlung und Traumprotokoll, poetische Alltagsszene und Augenblicksdichtung, Pamphlet und Wutrede, Porträtsammlung und Lektüretipp sowie auch ein Journal diverser Reisen.

Mehr Infos

Ein seltsames Land

Ein seltsames Land

Lober, Staubsauger-Vertreter der Firma Nachschaff, bricht wieder auf zu seiner Tour, diesmal geht es in den hinteren Winkel der Republik, in den südöstlichen Zipfel Deutschlands, und schließlich hinüber nach Böhmen.

Mehr Infos

Ein Fahneneid aufs Niemandsland

Ein Fahneneid aufs Niemandsland

Essays, Reden, Interviews: Literatur über Grenzen zu Bayern, Böhmen und Östereich, über Schriftsteller wie Karl Valentin, Oskar Maria Graf, Emerenz Meier, Lena Christ und Paul Wühr sowie über den Fotografen Herbert Pöhnl.

Mehr Infos

Watten Wagner Wichs

Watten Wagner Wichs

Aus der Reihe "Bayerisches Theater": Ein Stück über den Antisemitismus während der NS-Zeit in München mit dem jüdischen Kommerzienrat Lehmann und den Jurastudenten Schlegl als Hauptfiguren.
1998, ISBN 978-3-929517-26-2, 10,20 Euro

Mehr Infos

Zucker. Ein Stück

Zucker. Ein Stück

"Diabetische Farce in vier Szenen" aus der Reihe "Bayerisches Theater" über eine Volkskrankheit.
1997, ISBN 978-3-929517-18-7, 7,60 Euro

Mehr Infos

Kundenrezensionen

Es gibt noch keine Rezensionen für dieses Produkt.

lichtung verlag GmbH
Bahnhofsplatz 2a
94234 Viechtach

Tel.: 09942 2711
Fax: 09942 6857

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!