15. Türchen: Wolfgang Sréter

Die Einschränkungen in Zeiten von Corona werden immer gravierender.

Vor ein paar Tagen stand eine Gruppe von Männern verzweifelt vor einer Herrentoilette im Gasteig, München. Alle redeten wild gestikulierend durcheinander. Einer nach dem anderen nahm die Maske ab, um sich besser verständlich zu machen. Manche schrien hysterisch, und man möchte nicht wissen, wie viele dieser heimtückischen Aerosol-Partikelchen dabei in das Kulturzentrum geschleudert  wurden. Irgendwann war von Abstand keine Rede mehr. Vielleicht auch, weil alle mehr und mehr zur Tür drängten. Ein Herr in Anzug und Krawatte, der immer unruhig von einem Bein aufs andere trat, zeigte auf das Schild an der Tür und sagte, das käme einem Toilettenbeherbergungsverbot gleich.

Eine Frau rief ihrem Mann aus sicherem Abstand zu, er sei doch sein ganzes Leben nur eine halbe Portion gewesen und er solle jetzt endlich sein Geschäft verrichten. Normalerweise würde man auf eine solche Bemerkung ein sattes Männerlachen hören, aber die Umstehenden sahen das schmächtige Männlein nur misstrauisch an, ob es den Mut hätte, die Toilette zu betreten.

Obwohl Männer normalerweise im Leben für alles eine Lösung parat haben, waren sie in diesem Fall ratlos. Bis ein junger Mann forsch die Toilette betrat, noch einmal den Kopf zur Tür herausstreckte und frech behauptete, das Ganze sei ein Scherz.

Nicht wenige waren daraufhin der Meinung, in solch unsicheren Zeiten, in denen sich die Anweisungen  stündlich ändern, müsse einem das schon von offizieller Seite gesagt werden.

Text: Wolfgang Sréter, unveröffentlicht 
Foto: Wolfgang Sréter
Foto Autor: Dominik Parzinger

Wolfgang Sréter

Wolfgang Sréter

Wolfgang Sréter wurde 1946 in Passau geboren. Er wuchs in einer deutsch-ungarischen Familie auf, studierte Volkswirtschaft und Soziologie und arbeitet seit vielen Jahren als Dozent für Kulturmanagement. Wolfgang Sréter lebt als Autor und Fotograf in München.

Foto: Dominik Parzinger

Milenas Erben

Milenas Erben

Die junge Musikerin Alice ist verwundert, als sie vom Tod einer Verwandten in Tschechien erfährt. Wer ist Tante Milena, von der sie bisher nichts wusste? Und wer wird ihr Hotel in Karlsbad erben?

Mehr Infos

Der falsche Fräser

Der falsche Fräser

Eine Kleinstadt in den 50er Jahren, ein Grenz- und Garnisonsstadt mit zweitausend amerikanischen Besatzungssoldaten. Plötzlich werden jede Nacht mehrere Einbrüche verübt. Wer könnte es sein?

Mehr Infos

Blech hören - Blech wörtlich

Blech hören - Blech wörtlich

Wolfgang Sréter spricht auf der CD Kurzgeschichten, begleitet von Leo Gmelch auf der Tuba und Bassposaune.

Mehr Infos

lichtung verlag GmbH
Bahnhofsplatz 2a
94234 Viechtach

Tel.: 09942 2711
Fax: 09942 6857

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!