Wolfgang Sréter: Der falsche Fräser

2002, 93 S., 10,20 Euro, ISBN 978-3-929517-55-8

Eine Kleinstadt in den 50er Jahren, ein Grenz- und Garnisonsstadt mit zweitausend amerikanischen Besatzungssoldaten. Plötzlich werden jede Nacht mehrere Einbrüche verübt. Wer könnte es sein?

10,20 €

Inhalt.

Der Krieg ist vorbei. Eine Kleinstadt in den 50er Jahren, ein Grenz- und Garnisonsstadt mit zweitausend amerikanischen Besatzungssoldaten. Plötzlich werden jede Nacht mehrere Einbrüche verübt. Der „Fräser", den man verhaftet hat, ist es nicht. Wer aber könnte es sein? Der erste bescheidene Wohlstand nach dem Krieg, das kleine Stück vom Kuchen des deutschen Wirtschaftswunders ist gefährdet. Die Bürger sind in Aufruhr und die Polizei ist unfähig den Verbrecher zu stellen. Wolfgang Sréter ist den Spuren nachgegangen und erzählt seine Geschichte aus der Sicht von drei jungen Leuten, die ein Nachtlokal betreiben.

 

Über den Autor.

Wolfgang Sréter

Wolfgang Sréter

Wolfgang Sréter wurde 1946 in Passau geboren. Er wuchs in einer deutsch-ungarischen Familie auf, studierte Volkswirtschaft und Soziologie und arbeitet seit vielen Jahren als Dozent für Kulturmanagement. Wolfgang Sréter lebt als Autor und Fotograf in München.

Foto: Dominik Parzinger

 

Andere Bücher.

Milenas Erben

Milenas Erben

Die junge Musikerin Alice ist verwundert, als sie vom Tod einer Verwandten in Tschechien erfährt. Wer ist Tante Milena, von der sie bisher nichts wusste? Und wer wird ihr Hotel in Karlsbad erben?

Mehr Infos

Blech hören - Blech wörtlich

Blech hören - Blech wörtlich

Wolfgang Sréter spricht auf der CD Kurzgeschichten, begleitet von Leo Gmelch auf der Tuba und Bassposaune.

Mehr Infos

 

lichtung verlag GmbH
Bahnhofsplatz 2a
94234 Viechtach

Tel.: 09942 2711
Fax: 09942 6857

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!