boehmerw12

Hubert Ettl/Katharina Eisch: Böhmerwald

Artikelnummer:160
ReiseLeseBuch, 180 S., 81 Schwarzweißfotos, fest gebunden, 20,40 Euro, ISBN 978-3-929517-63-7

Die ReiseLeseBücher sind das Herzstück des Verlags. Unterhaltsam und informativ zugleich wird der Landstrich in Texten und Schwarzweiß-Fotografien neu vorgestellt.
20,40 €

Beschreibung

Texte von
Reinhold Aumaier, Hilda Bergmann, Katharina Eisch, Ondrej Fibich, Werner Fritsch, Marianne Gradl-Grams, Harald Grill, Josef Holub, Bohumil Hrabal, Josef Hrubý, Christoph Janacs, Ingild Janda-Busl, Roman Kozák, Karl Krieg, Reiner Kunze, Václav Maidl, Anna Mitgutsch, Petr Pavlík, Milan Pokorný, Ludmila Rakusan, Bernhard Setzwein, Marie Skálová, Wolfgang Sréter, Rosa Tahedl, Rainer Teuschl, Egon Urmann, Anna Wheill

Fotos u.a. von
Martin Milfort, Herbert Pöhnl, Karl-Heinz Paulus, Barbara Ettl, Eva Otto-Brock, Michal Šíp

Inhalt:
Josef Hrubý: Was ich am liebsten habe
Bohumil Hrabal: „Wie ich hineinfuhr in das verlassene Land"
Anna Mitgutsch: Das Haus meiner Großmutter
Rosa Tahedl: Tagträume
Ondrej Fibich: Weites Lied
Petr Pavlík: Zur Donau soll das Wasser fließen
Roman Kozák: Vom Schwarzen Kreuz
Václav Maidl: Spieß und seine Konsorten
Bernhard Setzwein: Wuln oder Schwarze Wasser
Hilda Bergmann: Das Stadttor von Prachatitz
Marie Skálová: Die Schuld der Unschuldigen
Milan Pokorný: Das längste Jahr meines Lebens
Widerstand in der Grenzstadt Neuern. Aus der „Lebenschronik" von Karl Zettl
Ingild Janda-Busl: Spuren einst blühenden Lebens
Josef Holub: Der letzte böhmische Tag
Rainer Teuschl: inzwischen
Egon Urmann: „Die draußen begreifen uns nicht." Ein Bericht zwischen den Zeiten
Harald Grill: Wunderschön und gottverlassen! Wandernotizen entlang des Moldautales
Katharina Eisch: „Die haben keine Grenz' nicht anerkannt."
Ludmila Rakusan: Täglich über die Grenze
Karl Krieg: Musikantenstadel am Fuß des Sulzbergs
Reiner Kunze: dann
Reinhold Aumaier: ¦umavký bramborák
Werner Fritsch: Denken wie der Wald rauscht. Zu Adalbert Stifter
Wolfgang Sréter: Ein neuer Anfang
Anna Wheill: In Taus selbdritt
Marianne Gradl-Grams: Auf der Suche in Rozmberk nad Vltavou
Christoph Janacs: Landschaft, verkleidet


Vorwort:

Mit diesem 6. Band in der Reihe der Reise-Lesebücher kehren wir von München, dem der letzte Band gewidmet war, ins böhmische Grenzland zurück. Begonnen wurde die Reihe 1991 mit einem neugierigen „Blick über die Grenze" nach Böhmen, nachdem gerade der Eiserne Vorhang gefallen war. Als Ersatz für dieses vergriffene Böhmen-Buch skizzieren nun die Autoren und Fotografen von beiden Seiten der Grenze ein neues Portrait des Böhmerwaldes.

Seit der Begriff des „Silva Boemica" vor mehr als 1000 Jahren erstmals auftauchte, wurde damit ein immer wieder anders abgegrenztes Waldland bezeichnet, so daß zuweilen auch der Oberpfälzer Wald und der Èeský les bis nach Waldsassen und Eger im Norden mitgemeint war, ein andermal nur das grenzübergreifende Waldgebirge von ¦umava und Bayerischem Wald. Der hier beschriebene Böhmerwald bleibt, dem im 20. Jahrhundert geprägten Verständnis folgend, auf das tschechische Grenzland von Taus bis Hohenfurt und Krumau mit seinen Ausläufern hinein ins oberösterreichische Mühlviertel begrenzt. Dieser Böhmerwald war fünfzig Jahre abgesperrt und an den Rand geschoben, nun erst wird dieses Randgebiet in der Mitte Europas wieder neu entdeckt.

„Tief drin im Böhmerwald" ist eine wunderschöne Landschaft zu erwandern: Wälder, Moore, Seen prägen die ¦umava - ein einzigartiges Waldland auf dem „grünen Dach Europas". Aber dies ist nur die eine Seite. „Wunder schön und gottverlassen!" überschreibt Harald Grill seine Wandernotizen entlang des Moldautales. Dies meint nicht nur die Einsamkeit der großen Wälder, sondern auch das Ergebnis von Vertreibung, Neubesiedlung, Verbannung und Einrichtung militärischer Sperrgebiete. Dieses Wiederentdecken ist nicht nur ein Zurückkommen und Wiedererinnern von Vertriebenen und Ausgesperrten wie von Rosa Tahedl und Josef Holub, sondern auch ein Wiederaneignen der verpönten und vergessenen regionalen Geschichte und Kultur, wie es sich die tschechischen Autoren Václav Maidl, Roman Kozák, Milan Pokorný und Petr Pavlík in ihrem Beitrag oder ihren Forschungen zum Anliegen gemacht haben. Da es uns um eine literarische und fotografische Neuvermessung des Böhmerwalds aus dem Blickwinkel der Gegenwart geht, werden zwar keine Texte der großen Böhmerwalderzähler Adalbert Stifter, Karel Klostermann, Johannes Urzidil oder anderer aufgenommen, immer wieder nehmen jedoch die Autoren beim Durchwandern dieses Landstrichs Bezug auf dieses literarische Erbe. Viele Autoren entdecken diese Landschaft ganz neu für sich selbst, für andere ist es ein Zurückkommen zu ihren eigenen Wurzeln.

Dieses Zurückkommen und Erinnern, das Wieder- und Neuentdecken ist der eine rote Faden dieses Lesebuchs, den anderen bildet das Durchstreifen und Erwandern dieses Grenzgebirges. Seit den Zeiten der Goldenen Steige und der Säumerwege war der Böhmerwald immer auch ein Durchgangsland - und sei es nur für verbotene Grenzgänger und Flüchtlinge. Mit der Öffnung der Grenzen und dem EU-Beitritt der Tschechischen Republik verbindet sich die Hoffnung, daß dieses Grenzland wieder das weltoffene Herzstück Europas werden kann und dabei seine Naturschönheiten bewahren und das Bewußtsein seiner reichen Geschichte zurückgewinnen kann.

Katharina Eisch / Hubert Ettl

Kundenrezensionen

Es gibt noch keine Rezensionen für dieses Produkt.

lichtung verlag GmbH
Bahnhofsplatz 2a
94234 Viechtach

Tel.: 09942 2711
Fax: 09942 6857

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!